Die Südamerika Bücher

 

Philip Reeve – Mortal Engines

 

Predator Cities beginnt mit Mortal Engines, dem ersten von vier Romanen aus Philip Reeves Tetralogie. Die Geschichte spielt in einer futuristischen Steampunk-Version von London. Inzwischen sind die Städte auf gigantischen Motoren montiert und fahren zum Überleben über die Erde auf der Suche nach Rohstoffen.

Wenn Peter Jackson einen Stoff in die Hand nimmt, kommt es entweder genial (Lord of the Rings) oder auch mal enttäuschend (The Hobbit) heraus. Leider gehört die Jackson Verfilmung zu den Flops des Jahres 2018. Ich habe das Kino enttäuscht, wütend, traurig verlassen. Wie kann man diese wunderbare Geschichte derart in den Sand setzen?

Aber die Tetralogie ist nicht nur für jugendliche Fans lesenswert. Es snd soviele grossartige Ideen darin, man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Nur der Schluss hält das Niveau der vorherigen Abschnitte nicht durch. Schade!

 

 


 

Zadie Smith – White Teeth (Zähne zeigen)

 

Als Zadie Smiths Debütroman 2000 erschien, wurde er als literarische Sensation gefeiert, mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, und er stand wochenlang auf den Bestsellerlisten. Mittlerweile gilt das Buch als Klassiker der englischsprachigen Gegenwartsliteratur. Im Zweiten Weltkrieg verpassen die Soldaten Archie Jones und Samad Iqbal ihre große Chance auf eine Heldentat – den einzigen Nazi, dem sie begegnen, lassen sie laufen. Dreißig Jahre später kämpfen beide in London mit zerplatzten Träumen, jüngeren Ehefrauen, widerspenstigen Kindern und den großen Themen ihres Lebens: Herkunft, Religion, Hautfarbe und Geschichte.

Manchmal ist man einfach nicht in der Lage, ein wirklich gutes Buch auf den ersten Blick erkennen zu können. Zadie Smith hat mit 25 (!) Jahren einen Roman veröffentlicht, der zu Recht Furore gemacht hat. Und jetzt, fast 20 Jahre nach der Veröffentlichung bin auch ich ihm verfallen.

Die Zeit hat sich gelohnt.      

 

 


 

Cixin Liu – Die Trisolaris-Trilogie

 

China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

Lius bekanntestes Werk Die drei Sonnen ist der erste Band der Trisolaris-Trilogie. Sie wird fortgesetzt mit Band 2 Der dunkle Wald und Band 3 Jenseits der Zeit. China, Ende der 1960er-Jahre: 

Mein Sohn hat mich auf diese Trilogie hingewiesen, und ich bin ihm dankbar dafür. Ich habe selten eine derart dichte Trilogie über eine mögliche Zukunft der Menschheit gelesen. Ebenso faszinierend wie erschreckend. Eine unendliche Fülle an Ideen, an Konzepten, an Möglichkeiten … Absolut lesenswert!

 


 

Gabriel Garcia Marquez – Hundert Jahre Einsamkeit

 

»Hundert Jahre Einsamkeit« erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Niedergang der Familie Buendía und des von ihr gegründeten Dorfes Macondo, das zunächst wie das Paradies erscheint. Abgeschnitten vom Rest der Welt durch Sümpfe, Urwald und eine undurchdringliche Sierra, ist es der Ort, an dem sich alle Träume, Alpträume und Entdeckungen des Menschen noch einmal zu wiederholen scheinen.

Was soll ich dazu sagen? Ganz einfach – es ist und bleibt seit Jahrzehnten mein Lieblingsbuch aller Zeiten – und endlich wiedergelesen! Wenn ich ein einziges Buch zur Auswahl hätte, dies wäre die definitive Wahl. Lesen und geniessen!        

 


 

Und hier weitere Bücher, die mich auf meinen Reisen begleitet haben:

Die Südindien Bücher

Die Laos Bücher

Die Südostasien Bücher

Die Burma Bücher

Die Ladakh Bücher

Die Nepal Bücher