Die Nepal Bücher

 

Es ist ein Kampf im Gange, ein Krieg.

Er wird mit aller Härte geführt. Die Gegner stehen sich unversöhnlich gegenüber. Bis zum Tod des einen. Bis Blut fliesst.

Auf der einen Seite, kämpfend bis zum letzten, doch mit stark dezimierter Armee – das gedruckte Buch.

Auf der anderen Seite, jung und voller Zuversicht und Arroganz – das E-Book.

Früher oder später wird man Stellung beziehen müssen. So wie’s aussieht, gegen das gedruckte Buch. Also gegen das Öffnen eines Pakets, voll von Büchern, neuen, farbigen, wunderbar riechenden Büchern. Gegen das Schnüffeln durch die Seiten, das Betrachten der Titelseite, das liebevolle Betasten …

Dafür das seelenlose Öffnen einer Datei, die alles bietet, was man eigentlich gar nicht unbedingt braucht.

Ich werde mich nie, NIE, daran gewöhnen.

Aber diesmal ist es anders. Da gibt es einen schweren Rucksack, vollgepackt für unterschiedliche Klimazonen, von kalt bis sehr heiss. Bücher für unterwegs? Gedruckte, schwere Bücher. Unmöglich. Zum ersten Mal ist beim Packen klar geworden, dass es nur eine Alternative gibt. Und ich muss widerwillig eingestehen, e-Books in diesem Fall nicht nur die einzige Option sind, sondern tatsächlich die Lösung eines unlösbaren Problems darstellen.Ich lasse mich überraschen. Aber ich bin skeptisch …


Kasuo Ishiguro – Never let me go

Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen.

Die Filmfassung kann zwangsläufig nicht auf die Entwicklung der komplexen Charaktere eingehen, ist aber immer noch erschütternd in der Beschreibung einer dystopischen Welt, die erschreckend nahe zu sein scheint ..

 

 

 


Vernor Vinge – A Fire upon the Deep (Zones of Thought)

Eine uralte Bedrohung

Tausende Jahre in der Zukunft: In der Milchstraße gibt es verschiedene Zonen, in denen unterschiedliche Technologien möglich sind: Im Zentrum, der „Gedankenleeren Tiefe“, sind keine komplexen Geräte möglich, in den Randbereichen, dem „Jenseits“ hingegen schon. Noch weiter draußen liegt das „Transzens“, in dem Zivilisationen, Wesen oder Computerprogramme herrschen, die transzendiert sind. Die Menschen sind bis in das untere Transzens vorgedrungen und haben in einem alten Computerarchiv eine Virus-Waffe entdeckt, die sich jetzt im Netz ausbreitet und Technik und Lebensformen assimiliert – ungeachtet der mysteriösen technologischen Grenzen. Doch die Menschen haben möglicherweise auch ein Gegenmittel, und so stehen sie plötzlich im Zentrum des Interesses aller intelligenten Völker der Galaxis …

Die gedruckte Fassung wäre ein echter Gewichtsstein gewesen. Vor allem weil sie zusätzlich den zweiten Band der Zones of Thought enthält (A Deepness in the Sky), also über ein Kilogramm. Ich muss also zugeben, in diesem speziellen Fall ist die elektronische Fassung tatsächlich ein Geschenk des Himmels gewesen (abgesehen, dass es eine meisterhafte Space Opera ist).

 


Eric Newby – A short Walk in the Hindukush

A Short Walk in the Hindu Kush (English Edition) von [Newby, Eric]

Mitte der 50er Jahre brechen zwei exzentrische Briten – der eine Verkäufer in einem Haute-Couture-Salon, der andere Diplomat im Dienste Ihrer Majestät – auf, um ein Abenteuer der ganz besonderen Art zu erleben. Nach einem Crash-Kurs im Bergsteigen (in den Hügeln von Wales) wollen sie im Inneren Afghanistans einen Sechstausender bezwingen. Voller Selbstironie und zugleich höchst kenntnisreich schildert Eric Newby die Erlebnisse der beiden Dandys in diesem gottverlassenen Winkel der Welt. Sein Bericht, ein Klassiker der angelsächsischen Reiseliteratur, hat bis heute nichts von seinem Charme – und seiner Aktualität – eingebüßt.

Als Traveller und Wanderer stösst man auf der Suche nach geeigneter Reiseliteratur früher oder später auf Eric Newby und seine wunderbar witzigen Reisebücher. Man folgt den beiden unbedarften Freunden auf ihren Wegen durch den Hindukush, leidet und lacht mit. Mehr kann man nicht erwarten …

 

 


Und hier weitere Bücher, die mich auf meinen Reisen begleitet haben:

Die Südindien Bücher

Die Laos Bücher

Die Südostasien Bücher

Die Burma Bücher

Die Ladakh Bücher

Die Südamerika Bücher

 

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.